Wunderwerk Ohr: Gutes Hören

So funktioniert das Hören: Das sichtbare Außenohr besteht aus der Ohrmuschel und dem äußeren Gehörgang. Hier wird der Schall gebündelt und ins Mittelohr weitergeleitet. Dieses ist eine durch das Trommelfell abgetrennte Höhle. Das Trommelfell beginnt durch die Schallwellen zu schwingen. Kleinste Gehörknöchelchen verstärken dies und übertragen den Schall an das Innenohr. Dort sitzt die sogenannte Schnecke (Cochlea). Sie enthält Flüssigkeit und viele Millionen Haar-Sinneszellen. Diese wandeln die Schwingungen in elektrische Impulse um. Der Hörnerv leitet diese kleinen Stromstöße an das Gehirn weiter.

Wer in einer Gesprächsrunde oder bei Nebengeräuschen Schwierigkeiten hat, das Gesagte zu verstehen, hat bereits ein eingeschränktes Hörvermögen und sollte es schnell beim Hals-Nasen-Ohrenarzt überprüfen lassen. Viele Ursachen lassen sich medikamentös oder chirurgisch beheben, wenn man nicht zu lange wartet.